Doha nach Amman: Warum war der Mann bei 8G so nervös?

Erinnert sich jemand an die Episode der Simpsons, als sie Zeugenschutz brauchten, um sie vor Sideshow Bob zu retten? Dann trägt er überall ein T-Shirt mit „Witness Relocation Program“ und eine Mütze mit der Aufschrift „WRP“?

Daran wurde ich gestern auf meinem Flug von Doha, Katar nach Amman, Jordanien erinnert.

Um die Szene zu setzen, ich bin kein nervöser Flieger, niemals. Ich genieße die Turbulenzen und finde sogar, dass sie mir beim Einschlafen helfen.

Wir hatten einen Flug mit Royal Jordanian Airlines von Doha nach Jordanien. Hier in der Nähe gibt es viele Konflikte und Unruhen, aber beides sind friedliche Orte. Doha hat einen hervorragenden Flughafen und RJ ist, soweit ich weiß, eine angesehene Fluggesellschaft.

Wir saßen in der zweiten Reihe in der Economy-Klasse (denken Sie daran, ich betreibe eine kostenlose Website!). Alle sind schon an Bord und es ist nicht mehr weit, die Türen zu schließen, als ein letzter Mann ins Flugzeug kommt und sich neben mich auf der anderen Seite des Ganges setzt.

Dieser Typ sieht etwas nervös aus. Nervös. Tatsächlich sehr nervös.

Genug, um mich dazu zu bringen, ihn zu beobachten, während ich versuche, so auszusehen, als würde ich nicht zuschauen, und heimlich so tun, als würde ich mein Royal Wings-Magazin lesen (machen Sie sich nicht die Mühe, wenn Sie jemals auf RJ sind), während ich seitlich schaue.

Er macht seinen Sicherheitsgurt nicht zu, aber er fummelt weiter daran herum, zieht die Schnalle ständig nach unten und schiebt sie dann entlang des Gurtes zurück. Schiebe-Klack-Schiebe-Klack. Ständig.

Er hat einen kleinen Rucksack, den er unter seinen Füßen auf den Boden stellt, dann aufhebt, zurücklegt und wieder aufnimmt. Er wird es nicht lassen. Kein anderes Gepäck.

Es ist heiß, aber dieser Typ trägt eine ärmellose Winterjacke. Den ganzen Reißverschluss zugemacht. Er schwitzt. Er sieht sich um.

Er baut seinen Sitz sofort wieder zurück, dann scheint er sich daran zu erinnern, dass das nicht geht, also richtet er ihn wieder auf und baut ihn trotzdem wieder zurück.

Und dabei spielt er ständig mit seiner Gurtschnalle.

Schiebe-Klack-Schiebe-Klack.

Ich schaue zu Kathy hinüber und ihre Augen sind groß wie ein Biber: „DER KERL NEBEN DIR!!!“ (flüsterte, aber ich füge zur Betonung Großbuchstaben hinzu.)

"Ich weiss."

„DU MUSST ETWAS SAGEN!!!!!!“ (Ich würde die Schrift auch hier zur Betonung größer machen, wenn ich könnte).

Sie hat recht.

Sie machen die Sicherheitsdemonstration und ich merke bei den „Wenn du etwas siehst, sag etwas“-Kampagnen, dass ich etwas tun muss. Ich habe Hunderte von Flügen geflogen und NIE gesehen, dass sich jemand so benimmt.

Wir rollen bereits und die Sicherheitsdemonstration läuft. Natürlich zwei Sprachen. Ich versuche erfolglos, die Aufmerksamkeit der Stewardess auf sich zu ziehen.

Mir ist klar, dass ich nicht viel Zeit habe.

Die Demonstration endet und sie geht auf mich zu.

Ich bewege sie herüber, nah und flüstere:

„Der Typ sitzt neben mir in 8G. Er verhält sich unregelmäßig. Er ist sehr nervös. Er zappelt ununterbrochen. Er hat eine Winterjacke an, einen Reißverschluss, und es ist heiß hier drin. Er schwitzt. Er macht sich Sorgen um seinen Rucksack und hat kein anderes Gepäck.“

Sie sieht zu mir auf, dann schaut sie an meiner Frau vorbei zu dem älteren Herrn in 8A, der tief und fest eingeschlafen ist und auf seinem Schoß dribbelt.

"Nein, anders herum."

Sie schaut herüber, LÄCHELT, lehnt sich dann zu mir zurück und flüstert „Einen Moment“.

Warum lächelte sie? Es sah aus wie ein "Oh, das ist süß, du bist ein nervöser Flieger"-Lächeln.

Bin ich wirklich zu vorsichtig?

Ich schaue zurück auf 8G. Schiebe-Klack-Schiebe-Klack.

Es ist nicht nur ich. Sicherlich. Das IST seltsam.

Sie geht ein paar Plätze hoch und ruft ihren Vorgesetzten an. Sie reden ungefähr eine Minute lang eng miteinander.

Die Stewardess kommt zurück, beugt sich eng zu mir und flüstert:


"Es ist in Ordnung, er ist ein Himmelsmarschall."


WTF???

Ich sage Kathi. Sie ist genauso ungläubig wie ich. „Er muss an seiner List arbeiten!“

Erster Arbeitstag? Lange Schicht und ein bisschen gehypt auf zu viel Koffein oder etwas Stärkeres? Vielleicht einfach nicht für diesen Beruf geeignet?

Sicher, seine Verkleidung war ziemlich gut.

Er sah auf keinen Fall aus wie ein Himmelsmarschall, denn er sah GENAU WIE WAS ER VERSUCHT WURDE, UNS ZU SCHÜTZEN!

Gibt es ähnliche Geschichten?

Premium Founder Admin

Drew

Founder of People Like Us
Mitglied seit March 2018
Reisegruppe
100% Antwortrate

100% Antwort

LGBTQ + freundlich

LGBTQ + freundlich

Fernarbeiter

Fernarbeiter

;